ForscherInnen der Uni Basel beweisen: Bier macht Frauen und Männer geselliger und entspannter


ForscherInnen bewiesen: Bier verbessert die emotionale Empathiefunktion.

Bier, natürlich verantwortungsvoll genossen, macht Menschen deutlich geselliger und entspannter, wie ForscherInnen des Universitätsspitals Basel ermittelt haben. Untersucht wurden 60 Erwachsene. Gleich viele Frauen wie Männer erhielten Bier mit und ohne Alkohol. Zu absolvieren hatten sie eine Reihe von Aufgaben und Tests. Die Forschungsergebnisse wurden im Fachmagazin "Psychopharmacology" veröffentlicht.

Alkohol macht locker

Bei den Bier trinkenden TeilnehmerInnen nahm das Bedürfnis zu, sich gemeinsam mit anderen in einer heiteren, gesprächigen und offenen Umgebung aufzuhalten. Dieser Effekt war bei Frauen und Männern mit mehr anfänglichen Hemmungen deutlicher ausgeprägt. Den Testpersonen gelang es nicht nur, glückliche Gesichter rascher zu erkennen, das Bier verbesserte auch ihre emotionale Empathiefunktion. Das galt wieder am ehesten für jene Personen, die sich anfangs genau in diesem Bereich schwerer getan hatten.

Den teilnehmenden Personen wurden auch Fotos mit sexuellem Inhalt gezeigt. Nach einem alkoholfreien Bier wurden sie als weniger angenehm bewertet als neutrale Motive. Jene, die normales Bier getrunken hatten, bewerteten sie positiver. Dieser Effekt war vor allem bei Frauen deutlicher ausgeprägt. Die sexuelle Erregung der Teilnehmerinnen wurde dadurch jedoch nicht beeinflusst.

Forschungsergebnisse im Fachmagazin "Psychopharmacology" veröffentlicht

Laut Wim van den Brink, Ex-Chef des Scientific Programme Committee , sind die Geschlechtsunterschiede entweder durch eine verschieden hohe Alkoholkonzentration im Blut bei Männern und Frauen, durch Unterschiede bei der Verträglichkeit aufgrund des normalen Alkoholkonsums oder durch soziokulturelle Faktoren erklärbar.

Dem Experte nach stimmt das in Zusammenhang mit Alkohol studierte Verhalten nicht immer mit dem tatsächlichen Verhalten überein. Die Forschungsergebnisse wurden im Fachmagazin "Psychopharmacology" veröffentlicht. Der Öffentlichkeit präsentiert werden sie auf der derzeit in Wien stattfindenden European College of Neuropsychopharmacology Congress Conference.

Quelle: Pressetext.Redaktion / Uni Basel

Einen Kommentar verfassen

Ihr Kommentar

0 / 3000 Zeichen Beschränkung
Dein Text sollte zwischen 3-3000 Zeichen lang sein
Nutzungsbedingungen.

Kommentare (1)

  • Gregor

    Also da hätte es keine Studie benötigt dafür da hättet ihr auch mich fragen können :) Prost zäme!

Empfehlung der Redaktion:

Schweizer Zeitung bringt seit 10 Jahren täglich nur gute Nachrichten - Happy Birthday HappyTimes!

HappyTimes feiert 10. Geburtstag 2019 - 10 Jahre nur gute Nachrichten

Für einmal verbreitet die Zeitung "HappyTimes" gute News in eigener Sache, denn am 8. August 2019 feierte HappyTimes.ch seinen 10. Geburtstag! Bereits seit 1...

 

HappyTimes in Social Medias:

facebook-logo twitter_withbird_1000_allblue

GSHT Ghana Switzerland Hospital Technicians

HappyTimes publiziert diesen Banner kostenlos.
 

Neuste Kommentare

P959_is_fun
Schön, das hört sich an wie der Königsegg Spinoff FreeValve, von dem man schon lange nichts mehr geh...
Lotus
Du bist sehr viel besser als du über dich denkst.
Daniel
Diese Studie müssen unsere Politiker zwingend lesen.
Unsere direkte Demokratie, unsere starke Wirts...

Suchen in HappyTimes

HappyShopping! Online einkaufen mit HappyTimes

HappyShopping mit HappyTimes seit 2012

 

Zyankali.com lustige T-Shirts mit frechen Spruechen