Junge stehen auf Snapchat und Instagram - Wachstum von 19 Prozent allein dieses Jahr in den USA

US-Teenager zwischen zwölf und 17 Jahren verlassen zunehmend das soziale Netzwerk Facebook, um sich lieber auf Online-Dienste wie Snapchat von Snap Inc. und Instagram von Facebook zu fokussieren. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie des Marktforschungsunternehmens eMarketer  .

Visuelle Inhalte begeistern Junge

"Facebook ist für Teenager zunehmend uninteressant, da es stark von älteren Generationen genutzt wird, zum Beispiel von den eigenen Eltern. Angebote wie Snapchat und Instagram bieten mit dem Fokus auf das Visuelle an, die tatsächliche Lebensumgebung mit anderen zu teilen, zum Beispiel in Form kurzer Bildergeschichten. Bilder können schnell und einfach mit grafischen Elementen verändert und erweitert werden, es wird also direkt die Kreativität angesprochen", sagt Medien-Psychologe Christian Roth  gegenüber pressetext.

Bereits in diesem Jahr soll die Zahl junger Facebook-User allein aus den USA um etwa drei Prozent sinken. Zudem würde die Nutzung von Facebook unter Erwachsenen zwischen 18 und 24 Jahren deutlich langsamer zunehmen als in vorangegangenen Erhebungen angenommen. Stattdessen wandern junge Erwachsene zu Diensten wie Snapchat und Instagram ab.

Instagram gehört auch Facebook - Snapchat (noch) nicht

Instagram gehört aber auch zur Facebook-Gruppe von Mark Zuckerberg (33). Bei Snapchat biss Zuckerberg aber (bis jetzt zumindest) auf Granit, Snapchat (heute Snap Inc.) Besitzer Evan Spiegel (27) wollte sein Soziales Netzwerk auch nicht für drei Milliarden Dollar an Facebook und Mark Zuckerberg verkaufen.

Snapchat könnte allein dieses Jahr um 19 Prozent mehr Teenager anziehen

"Instagram und Snapchat haben Erfolg mit dieser Bevölkerungsgruppe, weil sie besser darauf abgestimmt sind, wie sie kommunizieren - nämlich mit visuellen Inhalten", erklärt eMarketer-Analyst Oscar Orozco. Snapchat soll in diesem Jahr deshalb einen Zuwachs von 19 Prozent unter 18- bis 24-Jährigen erleben. Laut eMarketer soll Instagram ebenfalls durch mehr Anmeldungen von Teenagern einen User-Anstieg von rund neun Prozent verbuchen.

Teenager sind nicht schreibfaul - sie schreiben effizienter und kürzer

"Jugendliche tippen sehr effektiv auf digitalen Geräten, eine Schreibfaulheit sieht man allenfalls in der Kürze der Nachrichten. Abkürzungen sind daher auch sehr geläufig. Da wir ungleich mehr kommunizieren, bieten sich knappere Inhalte an. Sie sind schneller getippt und auch schneller gelesen. Twitter baut ebenfalls auf diesem Konzept mit seiner Begrenzung auf 140 Zeichen auf, ist für Teenager aber weniger interessant als die visuellen Alternativen", so Roth.

"Abgesehen von denjenigen, die Facebook bereits verlassen haben, scheinen Teenager und junge Erwachsene im Netzwerk nicht mehr so engagiert zu sein - sie loggen sich seltener ein und verbringen weniger Zeit auf der Plattform", weiss Orozco.  "Facebook kann sich glücklich schätzen, dass es Instagram besitzt", so eMarketer-Analystin Debra Aho Williamson abschliessend.

Quelle: Pressetext.com

Einen Kommentar verfassen

Ihr Kommentar

0 / 3000 Zeichen Beschränkung
Dein Text sollte zwischen 3-3000 Zeichen lang sein
Nutzungsbedingungen.

Kommentare

  • Keine Kommentare gefunden

Meistgelesener Artikel:

Strom flüssig speichern wie Wasser oder Benzin - Durchbruch bei Forschung zur Flow-Batterie

Flow Batterie

Suchen in HappyTimes

GSHT Ghana Switzerland Hospital Technicians

HappyTimes publiziert diesen Banner kostenlos.
 

Neuste LeserInnen-Kommentare

ricardolino
de artikel isch super, motiviert eim grad zum ufruume und furtrüere.
Robert
"dürfen nicht vergessen, dass wir auf der hauchdünnen festgewordenen Kruste eines glühenden Balls st...
Hubertus
Das alkoholfreie Bier ist in der Tat sehr lecker!

HappyTimes in Social Medias:

facebook-logo twitter_withbird_1000_allblue

Sag der Welt etwas Nettes

Vertrauen
Als ich mich selbst zu lieben begann, habe ich verstanden, dass ich immer und bei jeder Gelegenheit ...
Schmusekatze
Ich lieb eu alli!
Lotus
Du bist sehr viel besser als du über dich denkst.