Internationaler Wettergipfel: Europas berühmteste Wetterfrösche hüpfen ins Tirol


Wohl der attraktivste Wetterfrosch der Schweiz: Jeannette Eggenschwiler © telezueri.ch

Werbung

Wien (ots) – Einer der skurrilsten und zugleich imagebildendsten Medienevents Österreichs geht zwischen 20. und 22. Juni 2013 in Serfaus-Fiss-Ladis (Tirol) ins siebente Jahr: Der Internationale Wettergipfel, das jährliche Treffen der bekanntesten Wettermoderator und Meteorolog aus Europa. Das Showlaufen der Kachelmanns, Wickis und Eggenschwilers sozusagen und auch die Muotathaler Wetterschmöcker dürfen natürlich nicht fehlen:

Rund 25 große TV-Stationen (aus Österreich, Deutschland, der Schweiz, Frankreich, Polen, Tschechien …) entsenden dazu ihre bekanntesten Repräsentant/inn/en der Meteo-Redaktion. Sie alle kommen, um von Berufs wegen über das Small-Talk-Thema Nummer 1 – das liebe Wetter – zu sprechen, spektakuläre Außenwetter-Reportagen zu drehen und die beste Wetterpräsentation im europäischen Fernsehen mit dem begehrten „Wettergipfel-Award“ zu küren (Titelverteidiger ist der SWR).

Weil Wetter ein ewig aktuelles Thema ist und sich nahezu jeder dafür interessiert, genießen die Wettermoderator bei ihren Fernsehstationen höchste Einschaltquoten und gelten deshalb wiederum als Stars unter den an sich schon populären TV-Ansagern und Ansagerinnen.

Auch die Muotathaler Wetterfrösche sind mit von der Partie

Weitere prominente Gäste des 7. Int. Wettergipfels sind u.a. die Innerschwyzer Wetterschmöcker (auch bekannt als Muotathaler Wetterfrösche), die mit ihren Wettervorhersagen inzwischen Kultstatus im Alpenraum genießen. Die landwirtschaftlich orientierten „Wetterschmöcker“ lassen ihre Beobachtungen in der freien Natur in ihre Wetterprognosen einfließen und „matchen“ sich beim Wettergipfel mit den wissenschaftlich arbeitenden TV-Wetterleuten.

Im Rahmen des donnerstägigen „Wettergipfel-Talks“ berichtet Andreas Jäger im Gespräch mit den Wettergipfel-Initiatoren Thomas Weninger und Christian Häckl über seine Erfahrungen und Erlebnisse als Meteorologe und Chefreporter im Rahmen von Felix Baumgartners Stratos-Projekt.

Vergabe des Wettergipfel-Awards

Außerdem wird am Freitagabend, 21. Juni, wieder die beste Wetterpräsentation im europäischen Fernsehen mit dem „Wettergipfel-Award“ gekürt.

Die in Serfaus-Fiss-Ladis in zahllosen Außenreportagen produzierten Wetterbilder werden hochgerechnet von rund 70 Millionen Menschen in Zentraleuropa als Live-Berichte oder aufgezeichnete Einspieler gesehen.

Weitere Infos unter: www.wettergipfel.at

Quelle: OTS – Originaltext: pro.media kommunikation gmbh
Bild: © Screenshot telezueri.ch

Werbung