Jugendherbergen boomen – auf Campingplätzen mehr Schweizer

jugendherberge-zuerich-cc_youthhostel_ch-001


Gemütlich: Die Jugendherberge in Zürich © Younghostel.ch

Werbung
InternetGrafik.com Neue Website? Neues Logo? Bedruckte T-Shirts?

Neuchâtel, 26.04.2013 (BFS) – Gemäss den definitiven Jahresergebnissen des Bundesamtes für Statistik (BFS) verzeichneten die 55 erfassten Jugendherbergen in der Schweiz im Jahr 2012 insgesamt 917’000 Logiernächte und damit 1,3 Prozent mehr als im Jahr 2011! Die inländische Nachfrage machte fast 60 Prozent der Logiernächte aus.

Jugendherbergen: Logiernächtezunahme bei den Gästen aus der Schweiz sowie aus Asien und Amerika

Im Jahr 2012 verzeichneten die Jugendherbergen 537’000 Logiernächte von inländischen Gästen, was einer Zunahme von 1,4 Prozent gegenüber 2011 entspricht. Die ausländischen Gäste erreichten mit 380’000 Logiernächten eine Zunahme um 1,2 Prozent. Die Besucherinnen und Besucher aus Europa (ohne Schweiz) generierten 266’000 Einheiten. Dies bedeutet einen Rückgang von 6,5 Prozent gegenüber 2011.

Mit 102’000 Logiernächten (-21% gegenüber 2011) ging die höchste Logiernächtezahl Europas und aller ausländischer Herkunftsländer auf das Konto der deutschen Gäste. Es folgen Frankreich mit 28’000 Logiernächten (+12%) und das Vereinigte Königreich mit 27’000 Einheiten (+14%).

Die Nachfrage aus dem asiatischen Kontinent betrug 58’000 Logiernächte (+49%). Auf das Konto der Besucherinnen und Besucher aus China (ohne Hongkong) gingen 15’000 Einheiten (+73%) und damit die meisten Logiernächte des Kontinents. Es folgen die Gäste aus der Republik Korea (12’000 Einheiten; +87%) und aus Japan (7500 Einheiten; +7,6%).

Der amerikanische Kontinent registrierte insgesamt 41’000 Logiernächte (+14%). Bei den Gästen aus den Vereinigten Staaten lag die Logiernächtezahl bei 22’000 Einheiten (+10%). Dies ist die stärkste Nachfrage dieses Kontinents. Ozeanien verzeichnete 8600 Logiernächte (-2,2%) und der afrikanische Kontinent 6500 Einheiten (-9,5%). 

Graubünden ist am Beliebtesten, vor Zürich

Bei den Tourismusregionen verbuchte Graubünden im Jahr 2012 mit 143’000 Einheiten die höchste Logiernächtezahl. Dies entspricht einer Abnahme von 3,6 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Es folgen die Region Zürich mit 120’000 Logiernächten (+8,5%) und das Tessin mit 96’000 Logiernächten (-5,7%).

Mit 917’000 Logiernächten und 459’000 Ankünften resultierte in den Jungendherbergen im Jahr 2012 eine durchschnittliche Aufenthaltsdauer von 2 Nächten pro Person. Zwischen den Schweizer Gästen und den ausländischen Besucherinnen und Besuchern wurden keine Unterschiede festgestellt. Die längste durchschnittliche Aufenthaltsdauer wurde in der Tourismusregion Graubünden verzeichnet (2,7 Nächte). Die kürzesten Aufenthalte wurden demgegenüber mit 1,6 Nächten in der Region Bern beobachtet.

Campingplätze: Mehr Schweizer – weniger ausländische Gäste

2012 verzeichneten die Campingplätze 1,8 Millionen von Schweizer Gästen generierte Logiernächte. Dies sind 3,2 Prozent mehr als 2011!

Die ausländischen Besucherinnen und Besucher nahmen auf 1,2 Millionen Logiernächte ab, was einem Minus um 11 Prozent entspricht.

 

Das Tessin ist die Traumdestination für Camper

Mit insgesamt 774’000 Logiernächten war das Tessin 2012 die Tourismusregion mit der höchsten Anzahl Logiernächte auf Campingplätzen. Es folgt das Wallis mit 411’000 Logiernächten (-8,5%).

Schweizweit lag die durchschnittliche Aufenthaltsdauer im Jahr 2012 bei 3,2 Nächten. Die Schweizer Gäste verbrachten im Mittel 3,5 Nächte und die ausländischen 2,9 Nächte auf Campingplätzen. Im Tessin war die Aufenthaltsdauer mit durchschnittlich 4,2 Nächten am längsten. Die kürzeste Aufenthaltsdauer verzeichneten demgegenüber die Regionen Luzern/Vierwaldstättersee und Fribourg mit je 2,3 Nächten. 

 

Quelle: Bundesamt für Statistik
Bild: © younghostel.ch

Werbung
HappyShirt T-Shirts kaufen Schweiz mit schönen Sprüchen