„Wir wollen Kindern und Jugendlichen zeigen, dass Lesen Spaß macht“

Leipzig/Wiesbaden (pts/25.02.2010/11:00) – Die frühkindliche und schulische Bildung, insbesondere die Leseförderung, ist eines der zentralen Anliegen der Leipziger Buchmesse (18.-21. März 2010). Rund ein Viertel der gesamten Buchmessefläche ist dem Lesenachwuchs gewidmet. „Wir wollen Kindern und Jugendlichen zeigen, dass Lesen Spaß macht. Deswegen bieten wir Lehrern und Erziehern die Möglichkeit, sich auf der Messe über aktuelle Methoden der Leseförderung zu informieren“, sagt Oliver Zille, Direktor der Leipziger Buchmesse.

Werbung
InternetGrafik.com Neue Website? Neues Logo? Bedruckte T-Shirts?

Ingesamt stehen etwa 400 Lesungen, Workshops und Aktionen für Kinder und Jugendliche auf dem Programm. Abenteuer, Fantasy und Science Fiction stehen bei den jugendlichen Lesern besonders hoch im Kurs.

Zu den Schriftstellern, die der Leipziger Buchmesse 2010 einen Besuch abstatten, gehören Bestsellerautor Bernhard Hennen mit seinem Roman „Alicia“, der Kinderbuchautor und Erfinder des Sams Paul Maar sowie der Fantasy-Autor Wolfgang Holbein (mehr Infos auf http://www.leipziger-buchmesse.de).

„Leipzig liest“ – eine ganze Stadt feiert Buchmesse
Die Leipziger Buchmesse hat sich in den letzten Jahren als DIE Messe für Leser und Autoren etabliert. Und mit „Leipzig liest“ (mehr Infos auf http://www.leipzig-liest.de) lockt Europas größtes Lesefest auch in diesem Jahr Zehntausende von Literaturliebhaber in die Messestadt. Die rund 2000 Veranstaltungen sind auf die ganze Stadt verteilt und sorgen für direkten Kontakt zwischen Leser und Autor.

 

Quelle: Faszination Lesen

Werbung