Endlich ist faltenlose Schönheit ohne Tierversuche möglich

frau-sonne_cc_Kim-Melia-von-Seidl-Fotolia_208871

Werbung

Vor vier Jahren hatte der Schweizer Tierschutz STS die Hersteller des Antifaltenmittels Botox mit einer Petition dazu aufgerufen, auf tierversuchsfreie Verfahren umzustellen. Jetzt ist der Durchbruch da. Swissmedic hat einem alternativen, tierversuchsfreien Test zur Prüfung von Botulinum-Produkten der Firma Allergan die Zulassung erteilt.

Der STS fordert nun Ärzt und Schönheitsinstitute auf, ab sofort nur noch tierversuchsfreie Botox-Produkte zu verwenden.

Für das vor Kurzem vom Schweizerischen Heilmittelinstitut Swissmedic zugelassene, von der Firma Allergan entwickelte Verfahren werden keine Versuchstiere mehr benötigt.

Keine Tierversuche mehr für Botox® und Vistabel® von Allergan

Allerdings gilt die Zulassung dieses In-vitro-Tests nur für die Produkte Botox® und Vistabel® der Firma Allergan. 

Der Schweizer Tierschutz STS gelangt deshalb heute an 600 Ärzt, Schönheitsinstitute und Kosmetiksalons, und fordert sie auf, bei der Beschaffung des Antifaltenmittels Botox auf Tierversuchsfreiheit zu bestehen, damit auch andere Herstellerfirmen raschmöglichst gänzlich auf das tierversuchsfreie Testverfahren umstellen. 

Botox heisst eigentlich Botulinumtoxin

Das im allgemeinen Sprachgebrauch als Botox bezeichnete Nervengift Botulinumtoxin wird aus einem Bakterium gewonnen. Unter die Haut gespritzt strafft es und glättet Falten, insbesondere im Gesicht.

Bisher musste für jede Botox-Produktionseinheit von den Herstellern der Tierversuch LD50 durchgeführt werden, was nun dank dem neuen tierversuchsfreien Verfahren für die erwähnten Produkte nicht mehr nötig ist.

Quelle: Schweizer Tierschutz
Bild: © Kim-Melia-von-Seidl / Fotolia

  

Werbung