Fleissige Schweizer Bauern und Bäuerinnen: 60’000 Bauernhöfe und 320 Millionen Stunden harte Arbeit

bauer-ziege-frau-cc_Jo-Graetz_Fotolia_com_32153439_XS

Werbung

In der Schweiz handelt es sich bei der Mehrheit der 59’065 Landwirtschaftsbetriebe um selbstständige Familienbetriebe. Die Betriebsleitenden und ihre Familienmitglieder leisten rund 85 Prozent des gesamten landwirtschaftlichen Arbeitsvolumens. In 44,5 Prozent der Betriebe werden parallel zur Landwirtschaftsarbeit zusätzliche Diversifikationsaktivitäten ausgeübt. Soweit die ersten Ergebnisse der Zusatzerhebung zur Landwirtschaftlichen Betriebszählung 2010 des Bundesamtes für Statistik (BFS).

Die Familie ist das Wichtigste – nicht nur bei den Bauern

Die Familien spielen in der Schweizer Landwirtschaft eine zentrale Rolle; die meisten Landwirtschaftsbetriebe werden von einem Familienmitglied geleitet (93,9%). Zudem halten es 43 Prozent der über 50-jährigen Betriebleitenden für wahrscheinlich, dass ein Mitglied ihrer Familie den Betrieb weiterführen wird. In rund einem Drittel der Fälle (33,1%) ist die Übernahme ungewiss, während in 23,9 Prozent der Betriebe eine Übernahme innerhalb der Familie unwahrscheinlich ist.

320 Millionen Stunden gearbeitet

2010 betrug das Gesamtarbeitsvolumen in der Landwirtschaft rund 320 Millionen Stunden. Davon werden 84,9 Prozent von den Betriebsleitenden und den Mitgliedern ihrer Familien übernommen, die zusammen durchschnittlich 40 Stunden pro Woche für den Betrieb arbeiten. Zudem investieren sie im Durchschnitt 23 Wochenarbeitsstunden ausserhalb des Betriebs. Bei den familienangehörigen Arbeitskräften, deren Beschäftigungsgrad zwischen 75 und 100 Prozent liegt, beträgt die durchschnittliche Arbeitszeit im Betrieb für Betriebsleitende 67,3 Stunden, für ihre Ehepartnerinnen bzw. -partner 63,2 Stunden und für die weiteren Familienmitglieder 62,7 Stunden.

2010 betrug die landwirtschaftliche Nutzfläche insgesamt 1’051’747 ha. Die Hälfte davon (539’201 ha oder 51,3%) ist Eigentum des Betriebs, 496’175 ha (47,2%) werden in Pacht und 16’372 ha (1,6%) in Nutzniessung betrieben.

Computer bestimmen auch das Leben von Bauern und Bäuerinnen

Auch im Bereich der Landwirtschaft werden vermehrt neue Technologien eingesetzt. In den meisten Betrieben werden Computer (70%) und Internet (59,4%) zur Betriebsführung genutzt. Der Anteil der landwirtschaftlichen Betriebe, die mit Einrichtungen zur Erzeugung erneuerbarer Energien (Sonnen- oder Windenergie usw. – Brennholz wird nicht dazugezählt) ausgerüstet sind, beläuft sich auf 7,8 Prozent. Ein traditionellerer Aspekt: 47 Prozent der Betriebe verwenden eine Holzheizung.

Erwerbstätigkeiten im Zusammenhang mit dem Landwirtschaftsbetrieb

Um sich ein Zusatzeinkommen zu sichern, wenden 44,5 Prozent der Betriebe einen Teil ihrer Arbeitszeit für Diversifikationstätigkeiten auf. So sind beispielsweise 12 Prozent von ihnen im Direktverkauf tätig, 3,5 Prozent im Bereich Beherbergung und 2,2 Prozent in der Gastronomie. Forstarbeiten oder landwirtschaftliche Arbeiten für andere Betriebe gehören ebenfalls zu den häufig registrierten Diversifikationsaktivitäten (20,4% respektive 10,2%).

Quelle: Bundesamt für Statistik
Bild: cc_Jo-Graetz_Fotolia_com

 

Werbung