Saubere Sache: Die Schweiz hat ihre Luftreinhaltungs-Ziele erreicht

himmel-sonne_cc_Leonid-Nyshko-fotolia_76521

Werbung
InternetGrafik.com Webdesign Grafik Textildruck

Bern – Die Schweiz ist ihren internationalen Verpflichtungen auf dem Gebiet der Luftreinhaltung nachgekommen. So erreichte sie im Jahr 2010 die Reduktionsziele, die ihr durch das Protokoll von Göteborg auferlegt worden waren. Die Ziele betreffen die Emissionen von vier Schadstoffen: Schwefel, Stickoxide, flüchtige organische Verbindungen sowie Ammoniak.

Das Protokoll von Göteborg ist eines der Zusatzprotokolle zum Übereinkommen über weiträumige grenzüberschreitende Luftverunreinigung (siehe Kasten). Die darin genannten Reduktionsziele für die Emissionen von Schwefel (SO2), Stickoxiden (NOx), Ammoniak (NH3) und flüchtigen organischen Verbindungen (VOC) tragen den Auswirkungen dieser Schadstoffe sowohl auf die menschliche Gesundheit als auch auf die Ökosysteme Rechnung.

Das Protokoll wurde von 25 Ländern ratifiziert, darunter die Schweiz, die USA und die Europäische Union (EU). Es nennt für jedes Land spezifische Reduktionsziele und präzisiert die zu treffenden Massnahmen, damit die Ziele bis zum Jahr 2010 erreicht werden. Es schreibt insbesondere Grenzwerte vor für Schadstoffemissionen aus Verbrennungsanlagen (Heizungen und industrielle Anlagen), für diffuse Emissionen von Lösungsmitteln, für Abgase von Motorfahrzeugen sowie für Ammoniakemissionen aus der Ausbringung und Lagerung von Gülle sowie aus der Tierhaltung.

Ziele erreicht

Jedes Jahr berechnet das Bundesamt für Umwelt (BAFU) die Emissionen für die vier genannten Schadstoffe und erstattet dem Übereinkommen Bericht. Am 23. März 2012 übermittelte das BAFU der Konvention die Dokumentation mit den Erläuterungen zu den Daten für das Jahr 2010. Dank der in den letzten Jahrzehnten getroffenen Massnahmen hat die Schweiz die Ziele, die ihr im Protokoll gesteckt wurden, erreicht und zum Teil deutlich übertroffen: Gegenüber dem Referenzjahr 1990 sanken die Emissionen von Schwefeldioxid um 68% (der Zielwert lag bei 35%), diejenigen von Stickoxiden um 46% (Zielwert 46%), diejenigen von VOC um 69% (Zielwert 50%) und diejenigen von Ammoniak um 14% (Zielwert 14%).

Auf der Grundlage der von den 25 Ländern im Februar 2012 gelieferten Daten hat die Europäische Umweltagentur (EUA) eine Übersicht erstellt. Aus dieser geht hervor, dass etwa zehn Länder im Gegensatz zur Schweiz ihre Emissionsziele für Stickoxide nicht erreicht haben (siehe unter http://www.eea.europa.eu/highlights/air-pollutant-emission-limits-exceeded ).

Weitere Emissionsreduktionen nötig

Das Protokoll von Göteborg und die darin enthaltenen Emissionsziele für 2010 stellen eine erste Etappe auf dem Weg zur Verminderung der Schadstoffemissionen dar. Die Frachten dieser Schadstoffe – insbesondere die Einträge von Stickoxiden und Ammoniak – sind nach wie vor zu hoch und führen noch immer zu Beeinträchtigungen der menschlichen Gesundheit und der Umwelt. Auf paneuropäischer Ebene sind deshalb weitere Emissionsverringerungen nötig. Die entsprechenden Massnahmen müssen auch die Reduktion der Feinstaubemissionen von Fahrzeugmotoren oder Holzfeuerungen umfassen.

Diese zusätzlichen Anstrengungen würden die Luftqualität erheblich verbessern und zur Einhaltung der Grenzwerte gemäss Luftreinhalte-Verordnung (Immissionsgrenzwerte) beitragen. Diese Grenzwerte werden auch heute noch regelmässig überschritten, wenn Winter- oder Sommersmog herrscht. In der nächsten Verhandlungsrunde, die Ende April 2012 in Genf stattfindet, werden sich die Diskussionen um die Revision des Protokolls und dessen Verschärfung durch neue Ziele für 2020 drehen.

Quelle: BAFU
Bild: cc_Leonid-Nyshko-fotolia

 

Werbung
InternetGrafik.com Webdesign Grafik Textildruck