Bundesrat will mehr Nachhaltigkeit für Bauernbetriebe – 13 Milliarden Subventionen für die nächsten vier Jahre

Werbung

Der Bundesrat veröffentlichte heute seine Botschaft für die Weiterentwicklung der Agrarpolitik 2014-2017 und möchte damit mehr Nachhaltigkeit erreichen. Insbesondere wird die umweltfreundliche Landwirtschaft gefördert.

Mit leistungsbezogenen Direktzahlungen wird in der Landwirtschaft Qualität statt Quantität gefördert. Das bedeutet eine gentechfreie und tierfreundliche Produktion von Nahrungsmitteln. Sie ist eine Weiterentwicklung der bisherigen Landwirtschaftspolitik, die Verbesserungen im Bereich Umwelt vorsieht. Die Grünen zeigten sich dementsprechend in einem ersten Communiqué erfreut über die Botschaft des Bundesrates.

Lokale Produktion von Obst und Gemüse fördern

Die Grünen ermuntern jedoch darin auch den Bundesrat, in der Agrarpolitik noch mehr den Klimaschutz zu berücksichtigen. Es soll die lokale und saisonale Produktion von Obst und Gemüse noch stärker gefördert werden. Das ist abgesehen vom Umweltschutz sowieso auch das Leckerste!

13 Milliarden für die nächsten vier Jahre

Die Steuerzahler müssen gemäss dem Willen des Bundesrates den 52’000 Bauernbetrieben von 2014 bis 2017 mit insgesamt 13,67 Milliarden Franken aus Ihrem Verdienst zusätzlich bezahlen. Das sind 3,4 Milliarden pro Jahr, oder 65’384 Franken pro Bauernbetrieb.

Jeder Bauernbetrieb verursacht somit jährlich im Durchschnitt 65’384 Franken Zusatzkosten. Teile dieser Kosten sind Landschaftspflege und weitere Dienstleistungen, die die Bauernbetriebe für das Land erbringen.

Der Bundesrat versucht nun langsam mit den aufwandsabhängigen Entschädigungen die Kehrtwende zu schaffen, dass die Bauernbetriebe für sich gesehen rentieren müssen, also der Ertrag den Aufwand deckt, die vielen Zusatzleistungen aber separat aufgelistet und auch separat vergütet werden müssten.

1015.- Franken pro SteuerzahlerIn jährlich für die Bauern

Jährlich 3’400’000’000 Franken Subventionen geteilt durch 3’347’118 Steuerpflichtige (Jahr 2007) ergibt satte 1015 Franken pro SteuerzahlerIn pro Jahr, mit der die Schweizer Bauernbetriebe unterstützt werden.

Wenn Ihnen also das nächste Mal ein Bauer oder eine Bäuerin dankend zuwinkt, wenn Sie vorbeifahren, wissen Sie warum. Winken Sie zurück, denn wir verdanken den Bauernbetrieben durch dieses Geld auch eine schöne, gepflegte und ländliche Schweiz und gesunde, wohlschmeckende Schweizer Produkte.

Quellen: Der Bundesrat, Grüne Partei Schweiz, eidg. Steuerverwaltung, Bundesamt für Statistik
Bild: cc sonya etchison / Fotolia.com

 

Werbung