WEF in Davos gestartet – mit dem Ziel den Zustand der Welt zu verbessern

Das 40. Jubiläum des Jahrestreffens des World Economic Forum findet unter dem Motto „Den Zustand der Welt verbessern: überdenken, umgestalten, erneuern“ statt.

Werbung

An dem fünftägigen Treffen finden sich über 2500 führende Persönlichkeiten aus mehr als 90 Ländern ein. Als Vertreter der Bereiche Wirtschaft, Politik und Gesellschaft sowie der akademischen und kulturellen Welt setzen sie sich in Hunderten von Arbeitssitzungen mit den dringlichsten Herausforderungen und künftigen Risiken auseinander.

„Die Mission des Forums, den Zustand der Welt zu verbessern, beruht auf dem Zusammenspiel der verschiedenen globalen Multistakeholder-Gruppen“, betonte Professor Klaus Schwab, Gründer und Executive Chairman des World Economic Forum. Im Rahmen einer Pressekonferenz am Hauptsitz des World Economic Forum in Genf erklärte Professor Schwab: „Wir müssen unsere Werte überdenken, denn wir leben in einer globalen Gesellschaft mit vielen verschiedenen Kulturen. Ebenso müssen wir unsere Prozesse für die Bewältigung der Themen und Herausforderungen auf der globalen Agenda umgestalten. Und zu guter Letzt müssen wir unsere Institutionen erneuern.“

„Das Treffen muss auf die aktuellen Ereignisse in der Welt ausgerichtet werden … und es ist unverkennbar, dass das derzeitige System der globalen Zusammenarbeit zu wünschen übrig lässt. Deshalb wollen wir bei der Behandlung sämtlicher Themen auf der globalen Agenda einen systemischen, integrierten und strategischen Ansatz verfolgen. Dabei konzentrieren wir uns insbesondere auf die globale Zusammenarbeit.“

Die Zukunft Haitis nach dem verheerenden Erdbeben steht auf der Agenda von Davos ganz oben. „Wir hoffen, dass wir im Sinne einer echten Weltbürgerschaft am Treffen in Davos einen wichtigen, gemeinsamen Beitrag für die Weltgemeinschaft leisten können“, erläuterte Professor Schwab.

Am diesjährigen Treffen nehmen über 1400 hochkarätige Leader der weltweit führenden Unternehmen teil, die grösstenteils auch Forumsmitglieder sind, d.h. zu den 1’000 weltweit bedeutendsten Unternehmen verschiedener Wirtschaftssektoren gehören.

Knapp die Hälfte der Teilnehmer sind hingegen Vertreter von Sparten ausserhalb der Businesswelt. Dazu zählen über 30 Staats- und Regierungschefs, mindestens doppelt so viele Regierungsmitglieder, über 100 Leiter oder Kader von internationalen Organisationen und NGOs, über 200 der renommiertesten Akademiker sowie über 200 Führungskräfte aus der Medienbranche.

Der französische Präsident Nicolas Sarkozy wird die Eröffnungsrede halten. Unter den teilnehmenden Staatschefs befinden sich: Lee Myung-Bak, Präsident der Republik Korea und Leiter des G20-Gipfels 2010; Li Keqiang, Vize-Premierminister und Staatsrat der Volksrepublik China; Stephen J. Harper, Premierminister Kanadas und Leiter des G8-Gipfels 2010; Luiz Inácio Lula da Silva, Präsident von Brasilien; Jacob Zuma, Präsident von Südafrika.

Am diesjährigen Treffen in Davos werden fast so viele Gewerkschaftsführer wie Zentralbankvertreter teilnehmen. Beide Kategorien sind jeweils mit über einem Dutzend Teilnehmer vertreten.

Die Teilnehmer des Jahrestreffens werden vom Forum und von seinen Mitgliedern auf Basis ihrer Funktion und Rolle eingeladen. 15% der Teilnehmer sind Frauen. Das Forum ist bestrebt, den Frauenanteil zu erhöhen, auch wenn dies nicht einfach ist, da weltweit weitaus weniger Frauen Führungspositionen bekleiden. Von den Fortune-1000-Unternehmen werden weniger als 2,5% von Frauen geleitet und unter den Regierungsmitgliedern weltweit beträgt die Frauenquote 15%.

Ferner beteiligen sich am Treffen in Davos mehr als ein Dutzend Religionsführer, darunter Rowan Williams, der Erzbischof von Canterbury. Rowan Williams wird das Treffen mit einer Diskussion zum Thema „Für die Zukunft verantwortlich sein“ abschliessen, an der Jugendliche teilnehmen werden, die vom Britisch Council im Rahmen des Programms „Global Changemaker“ ausgewählt wurden.

Im Zentrum des Programms für das Jahrestreffen 2010 stehen folgende sechs Themen:
• Schaffung eines Wertesystems
• Förderung des wirtschaftlichen und sozialen Wohlstands
• Minderung globaler Risiken und Bewältigung systemischer Fehler
• Gewährleistung von Nachhaltigkeit
• Verbesserung der Sicherheit
• Aufbau von effizienten Institutionen

Co-Vorsitzende des Jahrestreffens 2010 sind:
• Josef Ackermann, Vorstandsvorsitzender und Leiter des Group Executive Committee, Deutsche Bank, Deutschland; Mitglied des Foundation Board des World Economic Forum
• Melinda French Gates, Co-Vorsitzende, Bill & Melinda Gates Foundation, USA
• Azim H. Premji, Vorstandsvorsitzender, Wipro, Indien
• Peter Sands, Group Chief Executive, Standard Chartered, Grossbritannien
• Eric Schmidt, Vorstandsvorsitzender und Chief Executive Officer, Google, USA
• Ronald A. Williams, Vorstandsvorsitzender und Chief Executive Officer, Aetna, USA
• Patricia A. Woertz, Vorstandsvorsitzende, President und Chief Executive Officer, Archer Daniels Midland (ADM), USA

All diese Bemühungen werden auch nach dem Jahrestreffen fortgesetzt. WELCOM, eine auf der Technologie Web 2.0 basierende Plattform, ermöglicht den Entscheidungsträgern den Wissensaufbau, den Ideenaustausch sowie den Kontakt zu wichtigen Anspruchsgruppen. Dadurch entsteht eine über das gesamte Jahr hinweg aktive Online-Gemeinschaft.

 

Werbung
InternetGrafik.com Grafik ganz einfach online und per Telefon