Riesen-Windpark kann ganzen Kanton Graubünden allein mit der Kraft des Windes mit Strom versorgen – Baubeginn bereits 2012

windraeder-altaventa-visualisierung-001

Werbung

Fotomontage: Blick vom Skigebiet Obersaxen aus auf die Windanlage

Die Firma Altaventa AG plant in der Surselva im Raum Lumbrein-Obersaxen einen gewaltigen Windpark mit mindestens 40 Windrädern zu erstellen. Die Anlage soll dereinst so viel Strom alleine mit der Kraft des Windes produzieren, dass sie jeden Privathaushalt im Kanton Graubünden mit Strom versorgen könnte. Wer braucht da noch Atomkraftwerke?

Lage für einen Windpark ideal

Die Lage in Lumbrein sei gemäss Windmessungen ideal für einen Windpark geeignet um stetige, effiziente Energiegewinnung zu garantieren. Der Standort ist nicht nur des stetigen Windes wegen geeignet, sonder auch ideal, da bewohnte Gebiete weit entfernt, das Gebiet aber trotzdem gut mit Zufahrtswegen erschlossen sei. Weitere Messungen werden im benachbarten Obersaxen stattfinden.

Erneuerbare Energien statt AKWs sorgen für Technologie-Schub und Arbeitsplätze

Mit 2400 Metern über Meer gelegen, wäre der neue Windpark die höchstgelegene Anlage in ganz Europa.

Die Anlage wird in der Gemeinde Lumbrein für attraktive Arbeitsplätze auch für junge Talbewohner sorgen, ist die Gemeinde überzeugt und unterstütz das Projekt.

Auch Umweltorganisationen sind begeistert von dem Projekt

Sogar die Umweltorganisation Pro Natura Graubünden hat signalisiert, im Projekt konstruktiv mitarbeiten zu wollen und dem Bauvorhaben keine Steine in den Weg zu legen.

Zürcher EWZ will als Partner einsteigen

Noch wird am Projekt geplant, die erste Bauetappe soll aber bereits 2012 gestartet werden. Das Zürcher Energieunternehmen EWZ soll sich stark an dem Projekt beteiligen, der Zürcher Stadtrat muss nach den Sommerferien die Beteiligung nur noch bestätigen.

Das EWZ verfügt über grosse Erfahrung mit Windenergie; Das Unternehmen besitzt in Deutschland fünf Windparks mit 30 Windenergie-Anlagen, ist am norwegischen Windpark Hog-Jæren beteiligt und plant mit Partnern im Jura zwei Windparks.

«Wir freuen uns darauf, unser Fachwissen und unsere Erfahrungen bei diesem anspruchsvollen Windprojekt einbringen zu dürfen», erklärt Bruno Hürlimann, Leiter Erneuerbare Energie und Energieeffizienz bei ewz.

Der neue Partner für den Windpark in der Surselva ist stark in der Region verankert. ewz besitzt eigene Wasserkraftwerke in Mittelbünden und im Bergell, ist an Wasserkraftwerken beteiligt, versorgt Teile des Kantons Graubünden mit Strom, betreibt verschiedene Verteilnetze und beschäftigt alleine im Kanton Graubünden über 100 Mitarbeiter.

Frischen Wind in das Energiedenken

Es ist doch schön, dass die Anti-Atomkraft-Debatte sprichwörtlich „frischen Wind“ in das Energiedenken nicht nur der Bevölkerung sondern auch der grossen Energiekonzerne pustet.

 

Über Altaventa AG

altaventa ag (Altaventa=“hoher Wind“) wurde 2010 gegründet, um Windenergie in der Schweiz zu fördern, Windprojekte zu entwickeln und umzusetzen.

Hinter altaventa ag stehen sechs Köpfe mit langjähriger Erfahrung im Bereich Windenergie. Sie kumulieren Fachwissen aus über 30 realisierten Projekten im In- und Ausland.

  • Andy Imfeld, Geschäftsführer, vormals Bio-Bauer, Obergoms VS
  • Rolf Menzi, Verwaltungsratspräsident, Rechtsanwalt und Unternehmensberater, Richterswil ZH
  • Wolfgang Zelzer, Mitglied des Verwaltungsrats, Unternehmer, Mellingen AG
  • Marco Tamburlini, Mitglied des Verwaltungsrats, Rechtsanwalt, St.Gallen SG
  • Jan Teut, Ingenieur, Windenergie-Pionier, Berlin DE
  • Marcus Scherer, Ingenieur, Windenergie-Ingenieur, Berlin DE

 

Weitere Informationen unter: www.altaventa.ch 

Quelle: Südostschweiz, Bielertagblatt, altaventa.ch – Quelle Bild: altaventa.ch – Visualisierung möglicher Standorte (Sicht vom Skigebiet Obersaxen GR aus)

Werbung