Schweizer Aussenhandel legt kräftig zu – trotz vielbejammertem starken Franken – reale Export-Zunahme um 11,7%!

Trotz des von Medien und Unternehmen vielbejammerten starken Frankens legte der schweizerische Aussenhandel im ersten Halbjahr 2011 kräftig zu. So stiegen die Exporte um 4,3 % und die Importe um 2,7 %, im ersten Quartal noch kräftiger als im zweiten.

Werbung
InternetGrafik.com Webdesign Grafik Textildruck

Drei Branchen trugen das Exportplus, Asien sorgt weiterhin für kräftige Impulse und Nachfrage für Güter aus der Schweiz, auch die Nachfrage aus Europa steigerte sich leicht. Die Handelsbilanz schloss mit einem Überschuss von 11,6 Mrd. Franken.

Jammern auf hohem Niveau – Exporte legen real um 11,7% zu

In den ersten sechs Monaten 2011 stiegen die Exporte nominal um 4,3 % auf 100,2 Mrd. Fr., real sogar um + 11,7 %). Im ersten Quartal fiel das Plus sogar noch kräftiger aus als im zweiten. Dieses Bild bestätigte sich auch saisonbereinigt, also im Vergleich zum Vorquartal.

Exporte nur 5 Milliarden unter Rekordwert!

Trotz dem vielen Jammern vieler Grossfirmen, das unbesehen von den  Medien übernommen wird, waren die Export-Ergebnisse bei 100,2 Milliarden Volumen nur 5 Mrd. Fr. unter dem Ergebnis des Rekord-Halbjahres 2008!

Die Importe weiteten sich real um 5,6 % aus. Die Importgüterpreise sanken weiter um 2,8 % und machten den Einkauf der Firmen immer günstiger. Ohne die Pharmasparte betrug der Preisrückgang real sogar 6,2 %.

18,9 Prozent Steigerung gegenüber dem Vorjahr

Die Handelsbilanz wies einen Überschuss von 11,6 Mrd. Fr. aus. Der Aktivsaldos weitete sich um 1,8 Mrd. Fr. bzw. + 18,9 % gegenüber dem Vorjahr aus, das heisst es wurden viel mehr Waren aus der Schweiz exportiert als das wir vom Ausland importieren mussten.

Warum jammern die Grosskonzerne?

Man stelle sich die wahnsinnigen Gewinne vor, die die Unternehmen machen würden, wäre der Franken jetzt noch günstiger für das Ausland! So gesehen versteht man das Jammern der Grosskonzerne trotz der ausgezeichneten Zahlen und Umsätze schon. Nicht Geiz, sondern Gier ist da wohl geil.

Quelle: Eidgenössische Zollverwaltung

Werbung
InternetGrafik.com Webdesign Grafik Textildruck