„Mein Chef ist der Beste!“ Überragende Gastronomie-Lehrmeister ausgezeichnet

gastrosuisse-gewinnerinnen2011

Werbung

Über 450 Gäste waren am Donnerstagabend, 26. Mai 2011, in den Zürcher Club Kaufleuten geladen, als unter der Moderation von Kurt Aeschbacher die besten Lehrmeister in den Kategorien Bäcker-Konditor/Konditor-Confiseur, Fleischfachmann, Koch und Restaurationsfachmann geehrt wurden.

Das sind die „Zukunftsträger 2011“:

Kurt Röösli, Küchenchef im Hotel Waldhaus, Sils Maria; Werner Kuhn, Bäckerei-Café in Brunnadern;
Mimi Bischofberger, die den Gasthof Kreuz in Egerkingen führt und Limat Bernard, Metzgerei
Limat Bernard in Prez-vers-Noréaz.

Den mit je Fr. 10’000 dotierten Preis um das Engagement für die handwerkliche Berufsbildung zu fördern vergibt ein Patronat, dem alle Branchenverbände angehören: der Schweizerische Bäcker-Konditorenmeister-Verband/Confiseure, der Schweizer Fleisch-Fachverband SFF, die Hotel & Gastro Union und GastroSuisse, der Verband für Hotellerie und Restauration in der Schweiz.

„Ich wollte es besser machen als meine Lehrmeister.“

„Ich wollte es besser machen als die autoritären Lehrmeister meiner Zeit“, sagt Kurt Röösli, Küchenchef
im Hotel Waldhaus in Sils Maria, der in der Kategorie Koch obsiegte. Er kocht mit Leidenschaft
und bildet aus Überzeugung aus. Was er seinen Lernenden vor allem mit auf den Lebensweg geben
möchte, ist Menschlichkeit, ein solides Handwerk und den natürlichen Umgang mit den Ressourcen.

„Wir haben fantastische Lernende; es ist unglaublich, was sie leisten“, stellt Werner Kuhn fest, der
in der Kategorie Bäckerei-Konditorei zum Lehrmeister des Jahres gewählt wurde. Die Jury sieht ihn
als grosses Vorbild für die Lernenden, da er es versteht, sie zu integrieren, zu motivieren und zu
begeistern. Nach seiner Lehre übernahm Kuhn, damals 24 Jahre alt, das elterliche Geschäft Kuhn
Bäckerei-Café in Brunnadern, wo er Qualität und Innovation hoch hält und als Lehrmeister bereits
62 Lernende ausgebildet hat.

{loadposition werbung}

Zur Zukunftsträgerin in der Kategorie Restaurationsfachfrau wurde Mimi Bischofberger gekürt, die
als gelernte Köchin mit Wirtepatent und Weinhandelsdiplom heute den Gasthof Kreuz in Egerkingen
führt, wo sie momentan zwölf Lernende betreut. „Ich möchte sie lehren, mit beiden Beinen auf
dem Boden zu stehen. Wenn ich ihnen das mitgeben kann, dann sind sie automatisch auch gut im
Beruf“, sagt sie und fügt hinzu: „Die Lernenden motivieren und fordern mit ihren Fragen auch unser
Team, und das ist für beide Seiten sehr bereichernd“.

Wettkampfgeist ist es, was den Preisträger in der Kategorie Fleischfachmann auszeichnet. Der
schon vielfach preisgekrönte Limat Bernard, Inhaber der gleichnamigen Metzgerei im freiburgischen
Prez-vers-Noréaz, legt in der Ausbildung ebenso viel Wert auf Qualität wie bei der Herstellung
seiner Produkte und darf sich nun nicht nur „Blutwurstkaiser“ sondern auch „Zukunftsträger 2011“
nennen. Beeindruckt hat die Jury, dass er auch seine Lernenden zu Höchstleistungen motiviert und
bereits zur Kreation eigener Produkte inspiriert.

Moderiert von Kurt Aeschbacher

Die Preisträger wurden von ihren Lernenden vorgeschlagen und von einer Jury aus über 200 Anmeldungen ausgewählt. Gewürdigt wurden sie für das besondere Engagement beim Vermitteln von
Grundlagen, Handwerk, Fachkompetenz und Wissen, aber auch für die soziale Integration, die Förderung der Lernenden und ihrer Persönlichkeit sowie das Hochhalten des Berufsstolzes. Im Rahmen
einer feierlichen Verleihung, moderiert von Kurt Aeschbacher und musikalisch untermalt von Lea Lu
und Adrian Stern, wurden die Preise übergeben.

Quelle: Gastro Suisse
Bild: Zukunftsgraeger.ch – KGewinner Kategorie Koch: Kurt Röösli

Werbung