6’000 erhalten Busse zurück: Berner Blitzkasten blitzt fast 10’000 mal falsch – Programmierfehler

Raserin Auto lacht

Zwischen dem 12. September und dem 19. Oktober 2023 kam es aufgrund eines Fehlers in der Programmierung der Software von vier neuen Messsystemen in der Stadt Bern zu rund 9’600 fehlerhaften Geschwindigkeitsmessungen. Die betroffenen Personen werden in den kommenden Tagen brieflich informiert und die rund 6’000 bereits bezahlten Ordnungsbussen zurückerstattet, so die Berner KAPO in ihrer Medienmitteilung.

Werbung
HappyShirt T-Shirts kaufen Schweiz mit schönen Sprüchen

In den letzten Jahren hat der Messgerätelieferant Bredar AG mit dem Gerätehersteller SensysGatso aus den Niederlanden eine neue Generation von Messsystemen mit Schleifentechnologie für die Schweiz fertiggestellt. Die Prüfung und Zulassung dieser Messsysteme wurden durch das Eidgenössische Institut für Metrologie METAS durchgeführt und am 16. November 2022 abgeschlossen. Nach dieser Zulassung hat das METAS die Systeme geeicht und den Betrieb für sieben Standorte mit zwei verschiedenen Schleifenkonfigurationen in der Stadt Bern freigegeben. Dabei handelt es sich um vier Anlagen mit 2.2 Meter Schleifenabstand und drei Anlagen mit 2.5 Meter Schleifenabstand. Am 12. September 2023 erfolgte die operative Inbetriebnahme durch die Kantonspolizei Bern.

„Ich war doch nicht zu schnell!“ Rückmeldungen von vielen Betroffenen führte zum Schluss: Blitzkasten misst falsch

In der Anfangsphase hat die technische Verkehrsüberwachung der Kantonspolizei Bern bei den vier Standorten mit gleicher Schleifenkonfiguration (2.2 Meter Schleifenabstand) überdurchschnittlich viele Geschwindigkeitsüberschreitungen festgestellt. Zudem trafen vermehrt Rückmeldungen von Betroffenen ein. Die Kantonspolizei Bern forderte nach Abklärungen mit dem Gerätelieferanten eine Nachkontrolle beim METAS an. Diese ergab schliesslich, dass die Geschwindigkeit an den vier betroffenen Standorten mit den 2.2 Meter Schleifenabständen zu hoch ausgewiesen wurde. Dieser Umstand konnte auf einen Programmierungsfehler in der Geräte-Software zurückgeführt werden.

Keine anderen Blitzkästen in der Schweiz betroffen

Schweizweit werden nur diese vier Anlagen mit dieser Schleifenkonfiguration eingesetzt und sind somit die einzigen, die von diesem Fehler betroffen waren. Per 19. Oktober 2023 wurde die Auswertung der betroffenen Anlagen gestoppt. Aktuell laufen bei den involvierten Stellen umfangreiche Abklärungen, insbesondere auch zur Eruierung der Ursachen und zur Fehlerbehebung. Die Kantonspolizei Bern wird die vier Standorte wieder in Betrieb nehmen, sobald die Geräte durch METAS abgenommen und freigegeben wurden.

Rund 6’000 Personen erhalten ihre Bussen zurückerstattet

Insgesamt sind 9’604 Messungen zwischen dem 12. September 2023 und dem 19. Oktober 2023 fehlerhaft. Alle betroffenen Personen werden in den nächsten Tagen brieflich informiert und die rund 6’000 bereits bezahlten Ordnungsbussen zurückerstattet. Vielleicht noch mit einem Schoggichäfer oder -Samichlaus als Entschädigung für den Ärger?

Die genauen Standorte der falsch programmierten Anlagen in der Stadt Bern waren:

Kirchenfeld-/Mottastrasse, Richtung Monbijoubrücke
Papiermühlestrasse/Aargauerstalden, Richtung Bärengraben
Kirchenfeldstrasse/Jubiläumsplatz, Richtung Thunplatz
Ziegler-/Effingerstrasse, Richtung Eigerplatz

Quelle: Kantonspolizei Bern

Werbung
InternetGrafik.com Neue Website? Neues Logo? Bedruckte T-Shirts?