Azerbaijan gewinnt den Eurovision Song Contest 2011 – Schweiz bildet mit 19 Punkten Schlusslicht

{youtube}eG2uNbNRkAw{/youtube}
Der Gewinner-Song von Nikki und Ell aus Azerbaijan (Quelle Youtube)

Werbung
InternetGrafik.com Websites für Private und KMU

Nikki und Ell aus Azerbaijan gewannen mit ihrer im Duett gesungenen Hymne „Running Scared“ den Eurovision Song Contest 2011. In der erst fünften Teilnahme am Wettbewerb gewinnt Azerbaijan vor 120 Mio. Fernseh-Zuschauer in ganz Europa den Song Contest 2011. 37’000 Besucher fieberten in der Düsseldorfer Fussballarena mit, die normalerweise 55’000 Fans fasst. Zentrum der gigantischen Kulisse war die Hauptbühne mit einer 18 Meter hohen und 60 Meter breiten LED-Rückwand. Das ganze Studio wurde in eineinhalb Monaten Arbeit aufgebaut.

Damit die Fussballer von Fortuna Düsseldorf (2. Deutsche Bundesliga) trotzdem spielen und trainieren konnten, baute eine Schweizer Gerüstfirma eigens neben der Düsseldorfer Arena ein zweites Ersatz-Stadion für die Heimspiele von Fortuna Düsseldorf auf.

Italien wird zweiter mit jazzigem Stück

Dem Gewinner Azerbaijan mit 221 Punkten folgten auf dem zweiten Platz Italien mit 189 und Schweden mit 185 Punkten. Italien begeisterte mit einem swingigen jazzigen Stück in englisch und italienisch „Madness of Love“ des 29-jährigen Pianisten Raphael Gualazzi, der virtuos in die Tasten haute und dazu mit von samtig bis rauher Stimme Frauenherzen schmelzen und am zweitmeisten Zuschauer zum Abstimmungs-Telefonhöhrer greifen liess.

Schweiz mit 19 Punkten

Die Schweiz erhielt 19 Punkte total und belegte damit den letzten Platz der 25 Teilnehmer. Unverdient eigentlich, denn der Auftritt der bildhübschen Anna Rossinelli war umwerfend gut, ihr Stück hätte das Zeug zum Sommerhit gehabt.

Österreich stimmgewaltig

Ebenfalls ausgezeichnet war die Darbietung Österreichs, das nach 4 Jahren Pause erstmals wieder teilnahm. Nadine Beiler, die neue Mireille Matthieux Österreichs, sang stimmgewaltig ihren Song „The Secret is Love“, landete damit aber leider nur auf dem 17. Platz.

Die Darbietung der letztjährigen Gewinnerin Lena enttäuschte etwas, das Lied war nicht wirklich für Ihre Stimme geschrieben, es fehlte etwas Melodiöses an dem Stück, im Gegensatz zu den vielen anderen dargebotenen Balladen. Deutschland kam damit auf den 10. Platz.

Stefan Raab Superstar

Das coolste am ganzen Concours war wahrscheinlich ganz am Anfang Stefan Raabs Inszenierung des letztjährigen Gewinnersongs „Satelite“, den Lena nicht selber vortragen durfte, da sie ja dieses Jahr noch einmal mit einem neuen Song mitmacht. Raab rockte aus dem vollen in typischer Raab-Manier mit viel Drive und begleitet von mitreissenden Tromepeten-Ensembles und gipfelte am Schluss in einer fulminanten Doppelschlagzeug-Battle des multibegabten Raabs, der keine Hemmungen auch vor einem 120 Millionen-Publikum zu kennen scheint und es richtig krachen liess. Lena sang ganz am Schluss schnell an Stefans Seite ihren Gewinnersong von 2010 mit.

{loadposition werbung}

Das sind die Teilnehmer und ihre Platzierungen am Eurovision Song Contest 2011:

Platz Land Interpret Songname Punkte
1 Aserbaidschan Ell + Nikki Running Scared 221
2 Italien Raphael Gualazzi Follia d’amore 189
3 Schweden Eric Saade Popular 185
4 Ukraine Mika Newton Angel 159
5 Dänemark A Friend In London New Tomorrow 134
6 Bosnien &
Herzegovina
Dino Merlin Love In Rewind 125
7 Griechenland Loucas Yiorkas feat. Stereo Mike Watch My Dance 120
8 Irland Jedward Lipstick 119
9 Georgien Eldrine One More Day 110
10 Deutschland Lena Taken By A Stranger 107
11 Grossbritannien Blue I Can 100
12 Moldau Zdob si Zdub So Lucky 97
13 Slowenien Maja Keuc No One 96
14 Serbien Nina Caroban 85
15 Frankreich Amaury Vassili Sognu 82
16 Russland Aleksey Vorobyov Get You 77
17 Rumänien Hotel FM Change 77
18 Österreich Nadine Beiler The Secret Is Love 64
19 Litauen Evelina Sašenko C’est ma vie 63
20 Island Sjonni’s Friends Coming Home 61
21 Finnland Paradise Oskar Da da dam 57
22 Ungarn Kati Wolf What About My Dreams 53
23 Spanien Lucía Pérez Que me quiten lo bailao 50
24 Estland Getter Jaani Rockefeller Street 44
25 Schweiz Anna Rossinelli In Love For A While 19

Quelle: Youtube, ORF, SF2, songcontest.ch

Werbung
InternetGrafik.com Grafik ganz einfach online und per Telefon