Migros will Gewächshäuser nur noch mit Solarenergie und nachwachsenden Rohstoffen beheizen

Gewächshaus

Werbung
InternetGrafik.com Webdesign Grafik Textildruck

Gewächshäuser werden insbesondere zu Beginn und am Ende der Schweizer Saison beheizt, um die Inlandsaison zu verlängern. Die Migros hat sich nun das Ziel gesetzt, dass bis in 6 Jahren alle Schweizer Produzenten, die an die Migros Früchte und Gemüse liefern, ihre Gewächshäuser nur noch mit Solarenergie oder wenigstens mit Brennstoffen zu beheizen, die nachwachsen. Also keine fossilen Brennstoffe mehr, denn heute werden die Gewächshäuser im Frühling und im Herbst mehrheitlich mit Erdöl oder Erdgas erwärmt. Künftig soll jeder Betrieb den für seinen Standort optimalen Mix an erneuerbaren Energieträgern einsetzen. Wärmepumpen, Holz-Heizungen, Bio-Gas, Geothermie sowie Solarenergie stehen dabei im Vordergrund.

Heizen mit nachwachsenden Rohstoffen

Der Zeitplan, alle Gewächshäuser ab 2025 fossilfrei zu beheizen, sei ehrgeizig, teilt die Migros mit. Aus diesem Grund erfolge die Umstellung in enger Zusammenarbeit zwischen der Migros und seinen Produzent. Die Migros investiert jährlich eine Million Franken in das Projekt. Mit dem Geld werden Produzent beim Umbau finanziell unterstützt. Im Weiteren erhalten die Geschäftspartner dank klaren Bekenntnissen der Migros zum künftigen Lieferumfang Planungssicherheit.

Quelle: Migros

Werbung
InternetGrafik.com Webdesign Grafik Textildruck