3+ Gruppe mit Topquoten im Jahr 2017 – mehr Zuschauer als SRF2 im Q4 aber ganz ohne Billag-Gebühren

domink-kaiser-ceo-3plus-group-ag_cc_3plus-group-ag-001


3+-Chef Dominik Kaiser – erfolgreiche TV-Sender ganz ohne Billag-Gebühren.

InternetGrafik.com Webdesign Grafik Textildruck

Die 3 Plus Group – die grösste Privat-TV-Sendergruppe der Schweiz mit den Sendern 3+, 4+ und 5+ – ist auch im vergangenen Jahr wieder gewachsen. Sie erreichte 2017 in der Primetime einen durchschnittlichen Marktanteil von 8.5% in der werberelevanten Zielgruppe. Dies entspricht einem Wachstum von 7.6%. Im entscheidenden vierten Quartal lag die 3 Plus Group gar mit durchschnittlich 9.8% Marktanteil vor SRF zwei. Und das, wie zum Beispiel auch Tele Züri, ohne einen einzigen Franken an Billag-Gebühren und mit nur gerade einmal 50 Mitarbeiter.

Erfolgreiches Jahr 2017 für alle Sender der 3 Plus Group

2017 war für alle drei Sender der 3 Plus Group ein erfolgreiches Jahr: 3+ wuchs um 4.0% und erreichte einen durchschnittlichen Marktanteil von 5.2%, 4+ um 9.5% zu einem Marktanteil von 2.3% und 5+ um 11.1% zu einem Marktanteil von 1%.

3+ Sender vor SRF2 – aber ohne Billag-Gebühren

Das Jahr 2017 war bei der 3 Plus Group ein Jahr der Rekorde: Sie feierte in der Woche 42 (16.10. – 22.10.2017) die erfolgreichste Woche seit Bestehen mit einem Marktanteil von 12.1%. Und im vierten Quartal (1. Oktober – 31. Dezember 2017) überholte sie mit einem durchschnittlichen Marktanteil von fast 10% (9.8%1) SRF zwei. Summa summarum lag die 3 Plus Group im letzten Jahr mit 2675 (!) Sendungen zeitgleich vor SRF 1 oder SRF zwei.

3+: Topquoten mit Schweizer Eigenproduktionen

Eines der Erfolgsrezepte der 3 Plus Group sind die Eigenproduktionen. Im Frühling wurde ge- und bezaubert: Bachelorette Eli Simic, die sonst als Magierin und Verkleidungskünstlerin arbeitet, bezirzte 21 Jungs und besorgte dem Sender 3+ Topquoten. Und das alles nur für den kleinen Schweizer Markt und alles in Schweizerdeutsch.

Mit neun von zehn Folgen war die 3. Staffel von DIE BACHELORETTE Marktführerin und erreichte im Staffelschnitt einen hervorragenden Marktanteil von 18.4%. Anfang Sommer folgte die 13. Staffel von BAUER, LEDIG, SUCHT… 2017 waren die verliebten Bauern in 14 von 26 Folgen die marktführende Sendung.

Bachelor Joel sorgte für Herzklopfen und Topquoten: 64% Marktanteil!

Im Herbst sorgte Bachelor Nummer 6, Joel Herger, mit seinen gestählten Muskeln für Herzklopfen und Rekordquoten. Die 6. Staffel war zum ersten Mal in der Geschichte von DER BACHELOR und DIE BACHELORETTE mit allen zehn Folgen Marktführer1! Die Sendung erzielte einen hervorragenden Staffelschnitt von 18%. Schon in der ersten Folge am 16. Oktober 2017 brach Joel Herger alle Rekorde. Mit 20.6% wurde die höchste Quote einer ersten Folge überhaupt erzielt. Vor allem bei den jungen Frauen war die erfolgreiche Eigenproduktion der 3 Plus Group äusserst beliebt: In dieser Zielgruppe verzeichnete der grösste Schweizer Privatsender einen Staffelschnitt von 50.8%, die zweite Folge am 23. Oktober 2017 holte gar einen neuen Quotenrekord mit sensationellen 64.3% Marktanteil. Gebannt schaute die TV-Nation dann am 18. Dezember 2017 zu, als der Rosenkavalier Joel und die schüchterne Welsche Ludmilla verkündeten, dass sie ein Liebespaar sind. Mit dieser zehnten und letzten Folge erzielte DER BACHELOR einen neuen Staffel- und gleichzeitig einen neuen Sendungsrekord: Es war die bisher erfolgreichste Spezialfolge «NACH DER LETZTEN ROSE».

Daniel Bumann mit grosser Fangemeinde

Die weiteren Highlights des Jahres: Spitzenkoch Daniel Bumann war mit der neunten Staffel von BUMANN, DER RESTAURANTTESTER, die in zwei Teilen ausgestrahlt wurde, konstant beliebt und sorgte für viele schöne Geschichten, aber auch kräftige Schlagzeilen. Gleiches gilt für die Eigenproduktion ADIEU HEIMAT – SCHWEIZER WANDERN AUS. Kein Wunder, schmückte sich die Sendung in diesem Jahr gleich mit zwei prominenten Namen: In der dritten Staffel im Januar wanderte Brezelpionier Stephan Bosshard nach Miami aus. In Staffel vier im Oktober fasste Zirkusproduzent Gregory Knie mit seinem Zirkus Ohlala in Madrid Fuss.

3+: 43 Mal Marktführer mit einer Eigenproduktion

3+ war 2017 insgesamt 43 Mal Marktführer mit einer Eigenproduktion. Und in der Liste der Top 20 Sendungen 2017 auf 3+ befinden sich ausschliesslich Eigenproduktionen. Besonders beliebt sind diese in der Zielgruppe der jungen Frauen zwischen 15 und 24 Jahren, mit Spitzenwerten von über 50%. Doch auch die Top-Serien in deutschsprachiger Erstausstrahlung wie «Hawaii Five-O», «Lethal Weapon» oder «Bull» haben ein treues Fan-Publikum. Die meistgesehene Serie auf 3+ innerhalb der Primetime war bei den werberelevanten Zuschauern «Hawaii Five-O – Der nächste Zug» mit einem Marktanteil von 17.5%, und zwar am 14. Juni 2017 um 20:15 Uhr.

4+ legt um 6,6% zu

Auch der Sender 4+ verzeichnete im Jahr 2017 hervorragende Werte. Mit spannenden Free-TV-Premieren und Blockbustern steigerte sich der Sender in der werberelevanten Zielgruppe im Vergleich zum Vorjahr um 6.6%. Den besten Sendungswert erreichte 4+ am 14. Dezember 2017 um 22:10 Uhr mit «Lord of War – Händler des Todes» mit einem Marktanteil von 9%.

5+: Topfilm 2017 war die Komödie «Mein Lover, sein Vater und ich!»

Erfreuliches Wachstum auch beim jüngsten Sender der Gruppe: 5+ ging am 11. September 2014 auf Sendung. 5+ konnte sich im Vergleich zum Vorjahr um 14.9% steigern. Im Juli 2017 feierte 5+ mit einem durchschnittlichen Marktanteil von 1.4% den bisher erfolgreichsten Monat seit Sendestart. Den Höchstwert erzielte 5+ mit «Mein Lover, sein Vater und ich!» am 06. September 2017 um 22:05 Uhr mit einem durchschnittlichen Marktanteil von 6.3%.

Gute Zahlen auch auf Social Media

Sehr gute Zahlen erzielte die 3 Plus Group ebenfalls abseits der Fernsehbildschirme. Im Oktober feierte 3+ auf seiner Fanseite «Bauer, ledig, sucht…» das erfolgreichste Posting des Monats zusammen mit einem weiteren Post auf Platz vier. Gemeinsam wurden beide Videos über zwei Millionen Mal aufgerufen und erhielten jeweils über 25'000 Kommentare auf Facebook!

David gegen Goliath: 50 Mitarbeiter statt 6'000

Und dieses ganze Mediale Wunderwerk und diese Topquoten, vollbringt eine kleine, junge Truppe in Schlieren, die gerade einmal 50 Mitarbeiter zählt! Im Vergleich zur SRG, die über 6'000 Angestellte hat.

Quelle: 3 Plus Group