Studie zeigt: Die Schweizer sind umweltbewusster geworden und sehen Energiewende als Chance

InternetGrafik.com Webdesign Grafik Textildruck

Für einmal jubeln statt jammern vom WWF, denn eine neue Studie zeigt: Das Umweltbewusstsein der Schweizer Bevölkerung ist deutlich gewachsen und die Energiewende hin zu erneuerbaren Energien wird von einer Mehrheit als Chance und nicht als Nachteil wahrgenommen. Dies zeigt die heute publizierte Studie Univox Umwelt 2014.

Eine klare Mehrheit von 57% der Schweizer Bevölkerung sieht sich Ende 2014 als überdurchschnittlich umweltbewusst, im Vorjahr waren es mit 49% noch weniger als die Hälfte. Auch der Anteil derjenigen, die ihr tatsächliches Umweltverhalten als überdurchschnittlich beurteilen, ist um 3% auf 48% gestiegen. Dabei verschwinden die Unterschiede zwischen Geschlecht, Alter und Einkommensklassen mehr und mehr. Das zeigt die repräsentative Univox Umwelt 2014 Umfrage des Markt- und Sozialforschungsinstitut gfs-zürich in Zusammenarbeit mit dem WWF Schweiz.

"Die Energiewende wird als Chance wahrgenommen."

An der Studie hatten 1009 Teilnehmer teilgenommen. Bereits rund ein Drittel von ihnen fährt weniger Auto und ein Fünftel spart zu Hause Strom und Heizöl. Auch die Energiewende, weg vom Atomstrom hin zu erneuerbaren Energien, wird klar positiv eingeschätzt: Für die meisten Menschen ist die Energiewende nicht nur eine gute Idee (77%), sondern ein umsetzbares Ziel (55%). Nur eine Minderheit von 15% erwarten Nachteile für die Wirtschaft, während 44% die Energiewende als wirtschaftlich vorteilhaft einschätzen. Andreas Schaub, Geschäftsführer von gfs-zürich sagt: „Die Energiewende wird gar als wirtschaftliche Chance wahrgenommen.“

Bevölkerung unterstützt Massnahmen für mehr Umweltschutz

Ganz generell unterstützt die Bevölkerung sämtliche abgefragten staatlichen Massnahmen für den Umweltschutz, insbesondere fürs Energiesparen und zum Schutz des Bodens. Als Grund nennen die Menschen die Sorge um grosse Umweltbelastungen, die Liebe zur Natur und die Verantwortung für künftige Generationen.

 

Quelle: WWF
Bild: © suisse-eole.ch gemeinsam für Windenergie