"Bezahl mit einem Lächeln" - Amazon plant bezahlen im Internet per Selfie

Der Online-Versandgigant Amazon läutet mit seinen Plänen zum Bezahlen via Selfie eine kleine Revolution ein. Laut dem Unternehmen soll ein Selfie Passwörter zur Verifikation künftig überflüssig machen. Laut dem in den USA bereits eingereichten Patentantrag soll das Bezahlen für die Kunden somit nicht nur einfacher, sondern auch erheblich schneller werden.

GSHT Ghana Switzerland Hospital Technicians

HappyTimes publiziert diesen Banner kostenlos.

Online einkaufen wird einfacher: Bezahl mit einem Lächeln

Heute ist online bezahlen ja wesentlich komplizierter als in einem Geschäft die Kasse zu passieren. Oder fragt Sie Ihr freundlicher Migros-Verkäufer an der Kasse jedes Mal nach Name, Vorname, Adresse, Geburtsdatum und ihrer Emailadresse, verlangt ein Passwort und lässt sie schlussendlich jedes Mal noch die AGB der Migros unterschreiben, bevor Sie die Tüte Milch mitnehmen dürfen? Nein, Sie legen ihm einfach die erforderlichen Münzen in die Hand und können die Waren einpacken. Sogar noch einfacher soll das Bezahlen nach dem Willen von Amazon auch im Internet werden: Bezahl mit einem Lächeln!

Integrierte Lebendkontrolle - "bitte lächeln Sie mal"

Konkret soll der User ein Selfie von sich machen oder ein kurzes Video drehen. Das System soll anschließend in der Lage sein, eine sogenannte Lebendkontrolle vorzunehmen und den Anwender zum Beispiel nach dem Zufallsprinzip auffordern, eine Augenbewegung  zu tätigen oder zu lächeln. Im Hintergrund laufen Gesichts- und Mimikerkennung. Sie sollen garantieren, dass es sich um die Person des Kontoinhabers und nicht nur um ein Foto von ihm handelt.

Wenngleich auch bei diesem System der Nutzer gezwungen werden könnte, ein Selfie von sich zu machen. Der Vorteil des neuen Systems ist jedoch, dass der Nutzer zwar sein Passwort vergessen kann, nicht aber seinen Kopf und sein Gesicht. Ausserdem müssen Umstehende nicht immer wegsehen, wenn das Passwort eingegeben wird. Ein Selfie ist da unverdächtiger. Und wenn die Kinder im Internet einkaufen möchten reicht es den kaufsüchtigen Kleinen nicht mehr aus, einfach das elterliche Passwort zu erraten, sondern Papa muss seinen Kopf bei jeder Bestellung in die Linse halten.

Obwohl der Patentantrag im Oktober 2015 eingereicht wurde, ist er erst im März 2016 veröffentlicht worden. Die Forschungen von Amazon könnten also schon weiter fortgeschritten sein und das Verfahren vielleicht schon bald zur Anwendung gelangen.

Quelle: pressetext.com.redaktion

Einen Kommentar verfassen

Ihr Kommentar

0 / 3000 Zeichen Beschränkung
Dein Text sollte zwischen 3-3000 Zeichen lang sein
Nutzungsbedingungen.

Kommentare

  • Keine Kommentare gefunden

Meistgelesener Artikel:

Das CO2 Problem ist gelöst! US-Forschende schaffen es CO2 in Treibstoff umzuwandeln

CO2 Problem ist gelöst

Suchen in HappyTimes

GSHT Ghana Switzerland Hospital Technicians

HappyTimes publiziert diesen Banner kostenlos.

Neuste Leser-Kommentare

Star Wars
Hammer Design! Mal was anderes.
ricardolino
de artikel isch super, motiviert eim grad zum ufruume und furtrüere.
Robert
"dürfen nicht vergessen, dass wir auf der hauchdünnen festgewordenen Kruste eines glühenden Balls st...

HappyTimes in Social Medias:

facebook-logo twitter_withbird_1000_allblue

Sag der Welt etwas Nettes

Cherigna
Menschen sind da, um geliebt zu werden,
Gegenstände sind da, um benützt zu werden.
In der heutigen...
Glücks Chäfer
Neui Wuchä – neus Glück. Isch das nöd wunderbar, d’ Natur schänkt öis jedi Wuchä 7 nigelnagelneui Tä...
Vertrauen
Als ich mich selbst zu lieben begann, habe ich verstanden, dass ich immer und bei jeder Gelegenheit ...