(Bilder) Weltpremiere BMW i3: BMW enthüllt erstmals sein futuristisches Elektroauto

BMW i3

Werbung

BMW hat gestern den BMW i3 zeitgleich auf der ganzen Welt vorgestellt. Es ist das erste elektrisch betriebene Serienfahrzeug von BMW. Über dem visionären Design des BMW i3 scheiden sich die Geister. Es soll gemäss BMW sowohl die BMW typische Sportlichkeit als auch die Effizienz des Viersitzers authentisch zum Ausdruck bringen. Die Fahrgastzelle ist aus carbonfaserverstärktem Kunststoff (CFK), der dank neuer Fertigungstechniken in Zukunft nicht nur für teure Formel1-Autos sondern immer mehr im Serienfahrzeugbau Verwendung finden dürfte.

 

{loadposition euromillions}

BMW-tpyisch: Heckantrieb auch beim i3

Der Elektromotor des BMW i3 erzeugt eine Höchstleistung von 125 kW/170 PS sowie ein maximales Drehmoment von 250 Newtonmetern und überträgt seine spontan einsetzende Kraft über ein einstufig ausgelegtes Getriebe an die Hinterräder.

Den Spurt von null auf 100 km/h absolviert der BMW i3 in 7,2 Sekunden. Eine Geschwindigkeit von 60 km/h wird aus dem Stand heraus nach 3,7 Sekunden erreicht.

Ihre Energie bezieht die E-Maschine aus Lithium-Ionen-Speicherzellen, die in den Unterboden integriert sind. Der durch die tiefe und mittige Anordnung der Batterieeinheiten weit nach unten verlagerte Schwerpunkt und die harmonische Achslastverteilung leisten einen zusätzlichen Beitrag zum agilen Handling des Fahrzeugs.

Reichweite 160 Kilometer

Der Energiespeicher ermöglicht im Alltagsverkehr eine Reichweite von bis 160 Kilometern, zur Stromversorgung kann wahlweise eine herkömmliche Haushaltssteckdose, eine BMW i Wallbox oder eine öffentliche Ladestation genutzt werden. Um die Reichweite zu verlängern ist ein Range-Extender erhältlich, der mit Benzin betankt wird. 

Beim Design scheiden sich die Geister – futuristisch oder hässlich?

Die LifeDrive-Architektur und die BMW eDrive Antriebstechnik führen zu außergewöhnlich hohen Freiheitsgraden für das Design, die Designer konnten neue Ansätze ausprobieren. Über das Design scheiden sich jetzt schon die Geister und man fragt sich: Ist das noch ein BMW? Nach den gescheiterten Bangle-Designs der Vergangenheit wagt BMW wieder ein Experiment mit dem i3. Ob das die Premium-Klientel goutiert? Aber vielleicht ist es wie mit allem Neuen: Man gewöhnt sich bald daran und findet es schön!

Der i3 weist eine Karosserielänge von 3 999, eine Breite von 1 775 und eine Höhe von 1 578 Millimetern aus. Kurze Überhänge sollen klare Zeichen für das wendige Fahrverhalten des BMW i3 setzen.

Der i3 hat den schwarzen Gurt „Black Belt“

Die Verwendung des leichten und zugleich besonders steifen Werkstoffs CFK für die Fahrgastzelle ermöglicht den Verzicht auf B-Säulen. Dadurch wird der Einstieg zu beiden Sitzreihen besonders komfortabel. Zu den charakteristischen Merkmalen für BMW i Automobile gehört auch der sogenannte Black Belt, der von der Fronthaube über das Dach bis ins Heck des Fahrzeugs reicht.

Stream Flow Seitenlinie

Ein weiteres aus der spezifischen BMW i Formensprache entstandenes Designelement ist der als Stream Flow bezeichnete Verlauf der Seitenlinien, der im Fondbereich zu vergrößerten Seitenfensterflächen führt und dadurch das großzügige Raumgefühl im Interieur noch verstärkt. Dieses Element ist es aber auch, das den Fluss des Designs am meisten stört und bei vielen Betrachtern Fragen aufwirft. 

Gegenläufig öffnende Türen und der Verzicht auf B-Säulen sowie auf den bei herkömmlichen Fahrzeugen üblichen Mitteltunnel bilden die Grundlage dafür, dass im Interieur des BMW i3 ein in Relation zu den Außenmaßen hohes Maß an Raumkomfort und Bewegungsfreiheit erzielt wird. 

Sowohl das Instrumentenkombi als auch das 6,5 bzw. 8,8 Zoll große Control Display des Bediensystems iDrive sind als freistehende Displays ausgeführt.

Für die Außenlackierung des BMW i3 stehen zwei Uni- und vier Metallic-Farben zur Auswahl, die jeweils in einem markanten Kontrast zum Black Belt stehen. Die Gestaltung des raums lässt sich mit den alternativ zur serienmäßigen Variante Atelier angebotenen Ausstattungslinien Loft, Lodge und Suite gezielt auf den persönlichen Stil des Kunden abstimmen.

Serienausstattung BMW i3

Die Serienausstattung des BMW i3 umfasst unter anderem das Bediensystem iDrive und das Radio Professional, eine Telefonfreisprecheinrichtung, eine Klimaanlage, die Park Distance Control mit Sensoren am Heck, Standklimatisierung und variablen Gepäckraum. Die Vernetzung über eine integrierte SIM-Karte und die tiefgreifende Integration des Smartphones über USB und Bluetooth inklusive der BMW i Remote App sind ebenfalls Standard.

Als Optionen sind darüber hinaus unter anderem Navigationssysteme, Adaptive LED-Scheinwerfer, ein elektrisch betriebenes Glasdach, Klimaautomatik, Sitzheizung, Komfortzugang sowie zahlreiche Angebote von BMW ConnectedDrive erhältlich. Weitere Optionen sind der oben erwähnte Range Extender und Fahrerassistenzsysteme. 

Kosten BMW i3

Der BMW i3 soll voraussichtlich 39’900 Franken kosten und soll auch via Internet bestellbar sein.

 

Bildergalerie BMW i3:

{gallery}2013/BMW-i3{/gallery}

 

Quelle: BMW Group
Bilder: © BMW Group

Werbung