Deutscher Auomobilmarkt wächst trotz Abgas-Skandal um 4 Prozent

Gute Nachricht auch für Volkswagen: Trotz denTurbulenzen rund um den Abgas-Manipulationsskandal von VW wird der deutsche Automarkt in diesem Jahr 2015 um vier Prozent auf 3,17 Mio. Neuzulassungen wachsen. Zu diesem Schluss kommt der Verband der Automobilindustrie (VDA) in seiner aktuellen Brancheneinschätzung. VDA-Präsident Matthias Wissmann spricht von einer "stabilen Aufwärtsbewegung". Er geht für 2016 von einem leichten Wachstum auf 3,2 Mio. Fahrzeuge aus.

Ein Plus von 5 Prozent bei den Neuwagen in Deutschland

Der globale Automarkt soll gemäss Wissmann um etwa zwei Prozent auf 78,1 Mio. Fahrzeuge zulegen. Den aktuellen Zahlen nach wurden allein in der Bundesrepublik bis Ende November 2,96 Mio. Autos neu zugelassen. Das entspricht einem Plus von fünf Prozent. Ins Ausland exportierten wurden 2015 rund 4,4 Mio. Neuwagen, ein Zuwachs von zwei Prozent.

Der VDA geht angesichts der aktuellen Lieferzahlen der Automobilwirtschaft davon aus, dass der US-Markt 2016 aller Voraussicht nach um ein Prozent auf 17,4 Mio. sogenannte "Light Vehicles" steigen wird. In China erwarten die Branchenvertreter sogar ein weiteres Plus von zwei Prozent auf insgesamt 19,5 Mio. Pkw. "Für Westeuropa rechnen wir 2016 mit einem Zuwachs von einem Prozent auf knapp 13,1 Mio. Einheiten", verdeutlichte Wissmann abschliessend.

Quelle: Pressetext.com Redaktion
Bild: © die-autotester.com - Autotester Lars Hoenkhaus vor dem Elektro-Golf

Einen Kommentar verfassen

Ihr Kommentar

0 / 3000 Zeichen Beschränkung
Dein Text sollte zwischen 3-3000 Zeichen lang sein
Nutzungsbedingungen.

Kommentare

  • Keine Kommentare gefunden

Suchen in HappyTimes

GSHT Ghana Switzerland Hospital Technicians

HappyTimes publiziert diesen Banner kostenlos.
 

HappyTimes in Social Medias:

facebook-logo twitter_withbird_1000_allblue

Sag der Welt etwas Nettes

Schmusekatze
Ich lieb eu alli!
Lotus
Du bist sehr viel besser als du über dich denkst.
Zitatefee
"Eine Erfindung, die noch fehlt: Explosionen rückgängig zu machen."
Dr. Elias Canetti