"Maikäfer können am längsten" - Neues Buch über Sex im Tierreich von Andreas Kieling


© Weltbild.ch

Hamburg (ots) - In der Paarungszeit spielen die Hormone verrückt.
Es herrscht Ausnahmezustand. Auch im Tierreich. Ein Glücksfall für
Tierfilmer: "Männchen machen Fehler und werden unvorsichtig. Das ist die Gelegenheit für Aufnahmen, die sonst nicht möglich wären", sagt Andreas Kieling im Interview mit dem Tier- und Naturmagazin TIERWELT live (ab morgen, 18.10.13, im Handel).

Andreas Kieling ist Autor des Buches "Maikäfer können am längsten" und erzählt daraus: "Der reine Akt ist bei den meisten Tieren kurz und nicht lustvoll.Das Vor- und Nachspiel dafür ist umso aufwendiger. Der Polarbüffel etwa, der sonst nur frisst und ruht, kämpft in der Paarungszeit, was das Zeug hält. Der Gewinner vollzieht einen fünfsekündigen Akt, zwanghaft triebgesteuert." Na, das dauert bei einigen Männchen der Homo Sapiens Spezies nicht viel länger.

Sado-Maso-Spiele bei Hasen

Der Feldhase im Gegensatz steht für sexuelle Leistungsfähigkeit. Ist die Häsin noch nicht paarungsbereit, boxt sie ihre Verfolger mit den Hinterläufen an den Kopf. Einige sind davon ganz benommen. Gar nicht Gentleman, schlägt mancher Hase zurück. Was die Häsin aber offensichtlich stimuliert.

Elch-Weibchen sind emanzipiert - Homosexualität bei Delfinen

Bei den Elchkühen geht es emanzipiert zu. Hier werben die Elchkühe um die Männchen. Und Delfine werfen in der Wissenschaft Fragen zur Existenz von Homosexualität im Tierreich auf. "Delfinmännchen treten oft als Boygroup auf und reagieren ihre Triebe untereinander ab", sagt der passionierte Tierbeobachter.

Am meisten Sex im Tierreich haben die Zwergschimpasen Bonobos - "das ganze Jahr über und alle eineinhalb Stunden", weiss Kieling. "Bonobos treiben es übrigens immer in Missionarsstellung", weiss der 54-Jährige.

Maikäfer kann am längsten

Am längsten kann der Maikäfer. Vier Stunden und mehr - je nach Wetterlage. "Dem Weibchen wird dabei zwischendurch so langweilig, dass es wieder mit dem Fressen anfängt oder einschläft. Das Männchen bleibt die ganze Zeit angedockt, fällt irgendwann runter und - stirbt." Es hat sich also sprichwörtlich zu tode gev****lt...

Dem Menschen am ähnlichsten sind beim Geschlechtsakt Schimpansen und Gorillas berichtet der Tierfilmer, der 14 Jahre lang in der Wildnis Alaskas gelebt hat: "Wir wissen von ihnen, dass sie gern Sex haben und einen Orgasmus bekommen", so Andreas Kieling im Interview mit dem Magazin TIERWELT live, das ab morgen 18. Oktober 2013 im Handel erhätlich sein wird.

"Maikäfer können am längsten" eBook von Andreas Kieling hier herunterladen:

Das umweltfreundliche eBook von Andreas Kieling gibts hier bei Weltbild: (hier klicken)


Originaltext: INSPIRING NETWORK
Bild: © Screenshot Weltbild.ch

Einen Kommentar verfassen

Ihr Kommentar

0 / 3000 Zeichen Beschränkung
Dein Text sollte zwischen 3-3000 Zeichen lang sein
Nutzungsbedingungen.

Kommentare

  • Keine Kommentare gefunden

Neuste gute Nachrichten

GSHT Ghana Switzerland Hospital Technicians

HappyTimes publiziert diesen Banner kostenlos.
 

HappyTimes in Social Medias:

facebook-logo twitter_withbird_1000_allblue

Neuste Kommentare

Pino Ghio
Seit ich selber lüge, glaube ich anderen auch nicht mehr alles.
Leben - und leben lassen
Interessant, positiv, erfreulich. Vielen Dank für den erfrischenden Bericht.
Serienjunkie
Cool ich freu mich schon!

Suchen in HappyTimes

Zyankali.com lustige T-Shirts mit frechen Spruechen