Expo Milano 2015: Schweizer Pavillon mit über zwei Millionen BesucherInnen und 50'000 verkauften Raclettes

Einen Tag, bevor die Expo 2015 in Milano am 31. Oktober ihre Tore schloss, hatte auch Bundesrat Didier Burkhalter, wie über 2,1 Millionen BesucherInnen vor ihm, den Schweizer Pavillon besucht. Im Durchschnitt zählte der Pavillon täglich 11'400 Besucherinnen und Besucher. Die mit Lebensmitteln gefüllten Türme des Pavillons sollten zum Nachdenken über sein eigenes Konsumverhalten anregen, trotzdem, oder gerade deswegen, wurden genussvoll über 50'000 Portionen Raclette verputzt und 6'850 Fondues gegabelt. Die Expo Milano hatte vom 1. Mai bis 31. Oktober 2015 insgesamt 21 Millionen Besucherinnen und Besucher in ihren Bann angezogen.

GSHT Ghana Switzerland Hospital Technicians

HappyTimes publiziert diesen Banner kostenlos.

2,1 Millionen BesucherInnen im Schweizer Pavillon

Die Weltausstellung in Mailand, die am 1. Mai eröffnet wurde und unter dem Motto «Den Planeten ernähren. Energie für das Leben» stand, endet nach sechs Monaten am 31. Oktober 2015. Der Schweizer Pavillon verzeichnete 2,1 Millionen Besucherinnen und Besucher, was einem Tagesdurchschnitt von 11'400 Personen entspricht. 70 % davon kamen aus Italien, 20 % aus der Schweiz und 10 % aus anderen Ländern. Einer Umfrage bei den Besucherinnen und Besuchern des Schweizer Pavillons zufolge hatten nur 20 % nach dem Besuch des Schweizer Pavillons eine positivere Wahrnehmung der Schweiz. Als Grund dafür wurden die Inhalte und insbesondere das Konzept, die Idee und die durch die Türme transportierte Botschaft genannt.

50'000 Portionen Walliser Raclette verkauft

Sehr beliebt beim Publikum waren natürlich die dargebotenen leckeren Schweizer Spezialitäten wie Fondue (6850 Portionen), Zürcher Geschnetzeltem (4600 Portionen) und Walliser Raclette AOP, von dem alleine 50'000 Portionen verkauft und dafür über 5 Tonnen Walliser Raclette-Käse geschmolzen wurde. Interessant waren auch die Ausstellung der vier Gotthard-Partnerkantone (Graubünden, Tessin, Uri und Wallis) zum Thema Wasser, die Ausstellungen der Partnerstädte Basel, Genf und Zürich, die interaktive Ausstellung von Nestlé, die Installation zur Neuen Eisenbahn-Alpentransversale (NEAT) und die spielerische Installation von Schweiz Tourismus. Die Schweizer Agrarbranche nutzte die Plattform, um Schweizer Lebensmittelspezialitäten zu präsentieren und dem Publikum die Leistungen der Landwirtschaft zu erklären.

Kosten zu einem Drittel von Sponsoren bezahlt

Dank der Partnerschaft zwischen öffentlichem und privatem Sektor konnten zahlreiche Schweizer Unternehmen ihre Bekanntheit und Präsenz in Italien erhöhen. Im Schweizer Pavillon fanden 81 Werbeveranstaltungen von Wirtschaft und Tourismus statt, an denen über 5000 Wirtschaftsvertreter teilnahmen. Dies bot ihnen die Möglichkeit, ihre Beziehungen zu Italien zu festigen und ihre Präsenz in Italien auszubauen. Auch die öffentlichen und privaten Partner des Schweizer Pavillons nutzten diese Plattform für zahlreiche Networking-Veranstaltungen mit Kunden und Tourismusveranstaltern.

Die Sponsoring-Bilanz des Schweizer Pavillons ist mit einem Gesamtbeitrag von 9,3 Millionen Franken positiv: 6,5 Millionen Franken in Bargeld und 2,8 Millionen Franken in Form von Produkten. Die eidgenössischen Räte hatten 2012 den Kredit zur Teilnahme der Schweiz an der Expo 2015 in der Höhe von 23,1 Millionen Franken genehmigt, wovon ein Drittel von privaten und öffentlichen Sponsoren finanziert werden musste.

Der Schweizer Pavillon in Zahlen (1. Mai bis 30. Oktober 2015):

• Gesamtbesucherzahl im Schweizer Pavillon: 2,1 Millionen

• Durchschnittliche Besucherzahl pro Tag: 11'400

• Anzahl Artikel, die in Italien, in der Schweiz oder in anderen Ländern erschienen sind: 1650, was einem Marktwert von 5,5 Millionen Franken entspricht

• Anzahl Journalistinnen und Journalisten, die im Schweizer Pavillon empfangen wurden: 1800 (Italien 67 %, Schweiz 17 %, übrige Welt 16 %)

• Anzahl Interaktionen übers Internet: 181 Millionen; über 39'000 Fans

• Die drei am meisten bestellten Menüs im Restaurant: 1. Pizzoccheri aus dem Puschlav (7090); 2. Fondue Moitié-Moitié (6850); 3. Kalbsgeschnetzeltes nach Zürcher Art mit Rösti (4600)

• Das am meisten bestellte Take-away-Menü: Walliser Raclette AOP (50'000 Portionen, 5 Tonnen Walliser Raclette AOP)

• Anzahl der Anlässe, die im Schweizer Pavillon durchgeführt wurden: 921, 103 000 TeilnehmerInnen

•  Anzahl Führungen: über 1000, über 20 000 TeilnehmerInnen

 

Quelle: EDA
Bild: © Swisspavilion Instagram
#SwissPavilion

Einen Kommentar verfassen

Ihr Kommentar

0 / 3000 Zeichen Beschränkung
Dein Text sollte zwischen 3-3000 Zeichen lang sein
Nutzungsbedingungen.

Kommentare

  • Keine Kommentare gefunden

Meistgelesener Artikel:

Das CO2 Problem ist gelöst! US-Forschende schaffen es CO2 in Treibstoff umzuwandeln

CO2 Problem ist gelöst

Suchen in HappyTimes

GSHT Ghana Switzerland Hospital Technicians

HappyTimes publiziert diesen Banner kostenlos.

Neuste Leser-Kommentare

Star Wars
Hammer Design! Mal was anderes.
ricardolino
de artikel isch super, motiviert eim grad zum ufruume und furtrüere.
Robert
"dürfen nicht vergessen, dass wir auf der hauchdünnen festgewordenen Kruste eines glühenden Balls st...

HappyTimes in Social Medias:

facebook-logo twitter_withbird_1000_allblue

Sag der Welt etwas Nettes

Cherigna
Menschen sind da, um geliebt zu werden,
Gegenstände sind da, um benützt zu werden.
In der heutigen...
Glücks Chäfer
Neui Wuchä – neus Glück. Isch das nöd wunderbar, d’ Natur schänkt öis jedi Wuchä 7 nigelnagelneui Tä...
Vertrauen
Als ich mich selbst zu lieben begann, habe ich verstanden, dass ich immer und bei jeder Gelegenheit ...